Das Buch Zukunft für alle – Eine Vision für 2048 wurde als Diskussionsaufschlag für den Zukunft Für Alle Kongress entwickelt. Diese Vision ist in den Jahren 2019 und 2020 durch eine produktive Zusammenarbeit des Konzeptwerk Neue Ökonomie mit vielen Partner*innen entstanden.

Ausgangspunkt für das Projekt war die Suche nach Antworten auf die Fragen: Wie wollen wir leben? Und wie kommen wir dahin? Diese Fragen konn­ten und wollten wir nicht alleine beantworten. So sind wir gemeinsam mit ­Menschen aus Zivilgesellschaft, sozialen Bewe­gungen und Wissenschaft, die zu unterschiedlichen Themen arbeiten und konkrete Ideen entwickelt, in verschiedenen Zukunftswerkstätten zusammengekommen. Das Ergebnis findet ihr in diesem Buch.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!

Stimmen zum Buch

Solidarität heisst, sich solidarisch zu organisieren. Und dieses Buch macht vor, wie das gehen kann. Mit den Ideen und Kräften, die die Bewegung längst hat, für die, die daraus erwachsen können.
Eva von Redecker, Philosophin und Autorin

Geschichten wie diese brauchen wir. Für eine Erzählung von einem besseren Leben für alle. Dieses Buch sammelt sie. Und ich merke beim Lesen, wie jede neue Idee im meinem Kopf prickelt und neue Synapsen entstehen lässt.
Julia Fritzsche, Journalistin und Autorin


Was uns heute fehlt, sind Zukunftsbilder: Wie wollen wir gelebt haben? “Zukunft für alle. Eine Vision für 2048” entwirft eine Antwort auf diese Frage: umfassend, vielfarbig, anregend – und erreichenswert.
Harald Welzer, Direktor von Futurzwei – Stiftung Zukunftsfähigkeit und Professor für Transformationsdesign an der Universität Flensburg


Alle die sich fragen, wie denn eigentlich eine ökologisch gerechte und wirklich demokratische Gesellschaft jenseits von Kapitalismus, Wachstum und Konkurrenz aussehen könnte: Lest das Buch “Zukunft für alle”.
Carola Rackete, Ökologin und Seenotretterin


Dieses Kompendium stellt in Zeiten wachsender Unübersichtlichkeit intelligente und strukturierende Fragen zur Gestaltung unserer Zukunft. Es beruht auf klarer Analyse und Visionskraft und reichert alle Utopien mit gelingenden Praxisbeispielen an. Ein solcher Wegweiser macht Lust auf Zukunft und aufs Mitanpacken bei der vielfacettigen Transformationsarbeit.
Christian Felber, Autor und Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie


Es mangelt der Welt nicht an Kritik. Sondern an emanzipatorischen Utopien. Die Wege aufzeigen. »Zukunft für alle« ist nicht nur genau das. Das Besondere an diesem Buch: Es basiert auf Zukunftswerkstätten mit fast 200 Vordenker*innen aus Bewegung, Wissenschaft und Organisationen mit speziellen Sachkenntnissen zu einem Dutzend Themenfeldern. Umfassender wurde wohl nie das Wissen aus Bewegungen gebündelt.
Friederike Habermann, Autorin und Aktivistin


Dass es mit dem Kapitalismus nicht mehr lange gut geht, ist vielen Menschen bewusst. Wenn sich trotzdem wenig ändert, dann weil es uns an gemeinsamen Vorstellungen fehlt, wie ein besseres Leben aussehen könnte – und wer es durchsetzen soll. Auch „Zukunft für alle“ liefert noch keine Antworten, aber präsentiert Ideen: Wie sieht eine Zukunft aus, für die es sich zu kämpfen lohnt? Und was müsste sich dafür ändern?
Raul Zelik, Autor, Journalist und Übersetzer


Wir verfügen über gute Analysen zu Ungerechtigkeit und Naturzerstörung sowie darüber, welche Mechanismen für das katastrophale »Weiter so!« verantwortlich sind. Doch wir benötigen mehr Wissen und Bilder einer attraktiven und lebbaren Zukunft weltweit – für ein gutes und solidarisches Leben für alle. Nicht entworfen als Masterplan, sondern als Zusammentragen von Erfahrungen und Wünschen. »Zukunft für alle« leistet genau das!
Ulrich Brand, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien

Menü